Hinweise zur Urkundenbeschaffung

Urkundenbeschaffung in Deutschland:

Geburts-, Heirats- und Sterbeurkunden aus Deutschland können von Ihnen selbst direkt bei dem Standesamt des Ortes bestellt werden, wo die Person geboren oder verstorben ist bzw. geheiratet hat. 

Urkundenbeschaffung in Malta:

Maltesische Geburts-, Heirats- und Sterbeurkunden können online auf der Internetseite des maltesischen Standesamtes unter dem Link www.certifikati.gov.mt bestellt werden. 

Das maltesische Standesamt versendet auch nach Deutschland.

Anmerkung zur Onlinebestellung: Falls Ihnen Pflichtangaben unbekannt sind, können Sie diese durch den Vermerk "unknown" ersetzen. Das maltesische Standesamt prüft dann, ob die Anfrage trotzdem bearbeitet werden kann.


In begründeten Ausnahmefällen kann die Botschaft Ihnen auch bei der Urkundenbeschaffung behilflich sein. Hierzu ist es erforderlich, dass Sie der Botschaft schriftlich folgende Angaben übermitteln:
- Genaue Anzahl und Typ der benötigten Urkunden
- Namen aller Beteiligten sowie genaue Angaben zu Datum und Ort des betreffenden Ereignisses (z. B. Geburts-/Sterbe-/Heiratsdatum)
- Falls bekannt, Nr. der Beurkundung beim Public Registry. 

Ferner müssen Sie sich in Ihrem Schreiben verpflichten, die anfallenden Kosten zu erstatten. Neben den von den maltesischen Stellen erhobenen Gebühren, die die Botschaft für Sie verauslagt, wird eine Gebühr nach Ziff. 130 AKostV fällig. Diese beträgt je nach Aufwand der Botschaft zwischen 15,- und 100,- Euro. Sie werden zusammen mit den beschafften Urkunden eine Kostenrechnung mit dem genauen Betrag und den Zahlungsmodalitäten erhalten. Der Betrag ist auf ein deutsches Konto bei der Bundeskasse zu überweisen. 

Legalisation / Apostille:

Da sowohl Malta als auch die Bundesrepublik Deutschland Mitgliedsstaaten des Haager Übereinkommens zur Befreiung ausländischer öffentlicher Urkunden von der Legalisation sind, werden maltesische Urkunden nicht legalisiert. Als Überbeglaubigung dient die Apostille, welche in Malta vom Ministry of Foreign Affairs angebracht wird. Die Botschaft kann Ihnen in begründeten Ausnahmefällen bei der Einholung der Apostille behilflich sein. Die hierdurch anfallenden Kosten sind von Ihnen zu erstatten. Diese betragen zur Zeit 11,65 EUR für private und 16,31 EUR für gewerbliche Zwecke. Falls die Apostille nicht auf einer durch die Botschaft beschafften Urkunde angebracht werden soll, wird außerdem eine Gebühr nach Ziff. 130 AKostV fällig.

Hinweise zur Urkundenbeschaffung

Stempel und Urkunde