"Fregatte Mecklenburg-Vorpommern" im Hafen von Valletta

Kommandant Schultze begrüßt Botschafterin Sräga an Bord Bild vergrößern Kommandant Schultze begrüßt Botschafterin Sräga an Bord (© PAO Fregatte Mecklenburg-Vorpommern)

Nach zwei Monaten Einsatzzeit in der von der EU geführten Mission gegen Menschen- und Waffenschmuggel vor der Küste von Libyen, der EUNAVFOR MED Operation Sophia, lief die Fregatte „Mecklenburg-Vorpommern“ am 13. Oktober in den Hafen von Valletta auf Malta ein, um eine 14-tägige Pause in der Mitte des Einsatzes einzulegen. Am 14. Oktober ging Botschafterin Sräga mit Botschaftsangehörigen am Samstag für einen Informationsbesuch an Bord. Nach der Begrüßung durch den Kommandanten, Fregattenkapitän Christian Schultze, erhielt die Botschaft eine Schiffsführung und Informationen über den Einsatz aus erster Hand.

Im Anschluss an den Lagevortrag des Kommandanten bedankte sich die Botschafterin: „Der Einsatz der Fregatte „Mecklenburg-Vorpommern“ bei der Operation EUNAVFOR MED Sophia ist wichtig und die Arbeit der Mannschaft bewundernswert. Wir sind dankbar, dass die Botschaftsangehörigen die Gelegenheit haben, Schiff und Besatzung kennen zu lernen. Wir sind alle im Einsatz für dieselbe Sache, und es ist gut, von dem anderen zu wissen und sich auszutauschen. Vielen Dank an Fregattenkapitän Schultze und seine Besatzung.“

Gruppenfoto vor der Heckflagge Bild vergrößern Gruppenfoto vor der Heckflagge (© PAO Fregatte Mecklenburg-Vorpommern)
Gottesdienst an Bord Bild vergrößern Kommandant lud deutschsprachige Kirchengemeinden ein (© Frank Kirchner, Frank Kirchner Photography)

Am 22. Oktober luden der Kommandant und die Mannschaft die deutschsprachigen Kirchengemeinden St. Barbara und Andreasgemeinde zu einem ökumenischen Gottesdienst auf die Fregatte ein.

Die Fregatte wird Malta Ende Oktober wieder verlassen und in das Einsatzgebiet zwischen Sizilien und Libyen zurückkehren.

Gottesdienst an Bord Bild vergrößern Gottesdienst an Bord (© Frank Kirchner, Frank Kirchner Photography)